Häufige Fragen

Sollten noch weitere Fragen offen sein, besteht die Möglichkeit, uns über verschiedene Wege zu kontaktieren. Ansonsten werden einige Fragen auch oft am Infonachmittag besprochen.

Was brauche ich für das Zeltlager?
-Eine aufblasbare Campingmatratze (sollte nicht breiter als dein Körper sein), einen Schlafsack, eine Taschenlampe, kurze sowie lange Kleidung, warme Kleidung (Pullover/lange Hosen/ggf. Skiunterwäsche), Schwimmkleidung, Wanderschuhe, Gummistiefel, Kissen, Rucksack, Waschzeug, genügend Unterwäsche/Socken, mehrere Handtücher, Sonnenhut/-kappe, Plastikteller und –becher, Besteck, Taschengeld.

Kann ich anstatt einer aufblasbaren Campingmatratze eine Luftmatratze oder ein Feldbett mitnehmen?
-Luftmatratzen und Feldbetten haben sich bisher aufgrund der räumlichen Begrenzung in den Zelten als unpraktisch erwiesen und sind nicht erwünscht.

Wie viel Taschengeld ist angemessen?
-Die Antwort auf diese Frage hängt zunächst einmal vom Alter des Teilnehmers ab. Wir empfehlen ca. 25 € für die Zeit des Zeltlagers. Grundsätzlich brauchen die Kinder kaum Geld, da Schwimmbadeintritte, Busfahrten, etc. im Preis inbegriffen sind. Lediglich im Schwimmbad oder am Lagerkiosk, der alle zwei Tage stattfindet, besteht die Möglichkeit, dass die Kinder sich Süßigkeiten etc. kaufen können. Es besteht die Option, dass Sie am Abfahrtstag das Taschengeld für Ihr Kind in unsere Taschengeldkasse einzahlen. Diese ist bei allen Ausflügen dabei, sodass Ihr Kind zu diesen Gelegenheiten das Geld “abheben” kann und ggf. das Rückgeld seiner Einkäufe auch wieder einzahlen kann. Auf diesem Wege wollen wir vermeiden, dass die Teilnehmer ihr Geld verlieren bzw. das Geld im Schwimmbad geklaut wird.

Was darf ich nicht mitnehmen?
Du solltest weder Handy noch andere elektronische Geräte dabei haben (Kameras sind erlaubt), Alkohol und Zigaretten sind selbstverständlich auch verboten.

Wir als Eltern möchten gerne wissen, ob mein Kind gut angekommen ist und würden gerne mit dem Kind telefonieren.
-Seit vielen Jahren behalten wir den Grundsatz, dass Handys nicht erlaubt sind und möchten auch weiterhin daran festhalten. Es gilt: No news are good news! Sofern etwas mit ihrem Kind sein sollte (Heimweh, Krankheit, Fehlverhalten etc.), werden wir Sie natürlich umgehend informieren! Für den Notfall wird am Abfahrtstag die Nummer unseres Notfallhandys bekannt gegeben.

Gibt es sanitäre Einrichtungen auf dem Zeltplatz?
-Wir haben meistens 3 Holz-Dixiklos, als Dusche/Bad dient der Bach.

Das heißt, ich muss mich immer im Bach waschen?
-Für gewöhnlich gehen wir alle 2 Tage in’s Schwimmbad. Dort hat man dann die Möglichkeit zu duschen, Haare zu waschen etc.

Ist es möglich, dass die Eltern das Zeltlager besuchen?
-Grundsätzlich ist ein Besuch der Eltern im Zeltlager nicht erwünscht. Unsere langjährige Erfahrung zeigt, dass ein solcher Besuch das Lagerleben negativ beeinflusst und beispielsweise Heimweh verursacht.

Ist es möglich, dass ein Teilnehmer früher fährt bzw. später kommt?
-Grundsätzlich besteht diese Möglichkeit, sofern die Anreise von den Eltern durchgeführt wird. Unserer Einschätzung nach ist es nicht unbedingt empfehlenswert, dass ein Teilnehmer später kommt, da die ersten Tage besonders wichtig sind für das Einleben und Zusammenfinden der Teilnehmer. Gegen eine frühere Abfahrt hingegen (wegen Nachprüfungen, weiterer Urlaubsplanung) haben wir nichts einzuwenden.

Sind für das Zeltlager spezielle Impfungen notwendig?
-Grundsätzlich sind keine speziellen Impfungen notwendig. In jedem Fall sollten Sie Ihr Kind aber instruieren, sich regelmäßig auf Zecken abzusuchen. Diese Maßnahme halten wir für ausreichend. Da wir uns 11 Tage auf der “grünen Wiese” aufhalten kann im Hinblick auf die Zeckengefahr eine FSME-Impfung Sinn machen. Halten Sie diesbezüglich Rücksprache mit Ihrem Hausarzt.

Wie ist der grobe Tagesablauf im Zeltlager?
-Generell wird die Tagesordnung bei uns locker gehalten. Es gibt allerdings ein paar feststehende Tagespunkte:

  • Frühstück 9:00 Uhr
    (die Teilnehmer werden vom Küchendienst, der leider etwas früher aufstehen muss, ca. um 8:45 geweckt)
  • Mittagessen
    (variiert je nach Programmpunkt, so nehmen wir beispielsweise an Schwimmbadtagen, eine große Ladung Brote, Obst und Getränke mit ins Schwimmbad und jeder kann dann selber entscheiden, wann er essen möchte)
  • Zwischen Frühstück und Mittagessen, sowie zwischen Mittagessen und Abendessen finden abwechselnde Programmpunkte statt.
    (Rallyes, Ausflüge, Geländespiele, Wanderungen, Workshops, Freizeit, Schwimmbad, etc.)
  • Abendessen ca. 18:30 Uhr
  • Liederrunde am Lagerfeuer ca. 20:30 Uhr
  • Nachtruhe
    (Bezüglich der Nachtruhe wird zwischen den Altersgruppen unterschieden. Die Zu-Bett-Geh-Phase der jüngeren Teilnehmer beginnt etwa um 22 Uhr. Die jeweiligen Zeltleiter begleiten die Kinder noch ins Zelt und lesen beispielsweise eine Gruselgeschichte vor. Währenddessen dürfen die älteren Teilnehmer die Liederrunde noch im kleineren Kreise weiterführen oder einfach noch ein bisschen am Lagerfeuer entspannen. Etwas später gehen dann auch die älteren Teilnehmer in ihre Zelte. Gegen 23 Uhr ist dann für alle Nachtruhe angesagt, wobei natürlich gegen Gespräche im Zelt überhaupt nichts einzuwenden ist. Natürlich gibt es auch Ausnahmen von der Nachtruhe, zum Beispiel für die Nachtwachen am Wochenende oder wenn ein besonderer Programmpunkt wie die Nachtwanderung ansteht.)